Wasserversorgung der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffing

Wasserversorgung VG Pfaffing

Schulstraße 3
83539 Pfaffing

Zuständige Mitarbeiter

Georg Gürtler, Fachkraft für Wasserversorgungstechnik
Franz Kilger,  Stellvertretender Wasserwart

Bereitschaftsdienst außerhalb der Arbeitszeit

Mobil: 0170 34 18 618

 

Die Wasserversorgung Pfaffing in der Trägerschaft der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffing versorgt den überwiegenden Teil der Gemeinden Albaching und Pfaffing (Mitgliedsgemeinden der VG Pfaffing), sowie einzelne Ortsteile und Anwesen der Gemeinden Edling, Emmering, Frauenneuharting und Steinhöring.

Das Versorgungsgebiet gliedert sich in zwei Druckzonen; die Tiefzone (TZ) und die Hochzone (HZ).

Die Verwaltungsarbeit wird durch die Mitarbeiter der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffing erledigt. Die technischen Arbeiten werden vom Wasserwart und seinem Stellvertreter ausgeführt.

Die Wassergewinnung erfolgt im gemeinsamen Quellgebiet nordöstlich der Ortschaft Pfaffing aus den Brunnen 2, 3 und 5. Das geförderte Trinkwasser wird direkt in das Versorgungsnetz der Tiefzone (TZ) abgegeben. Das nicht benötigte Trinkwasser läuft in den Hochbehälter Stauden (TZ).Von der Zulaufleitung zum Hochbehälter zweigt die Versorgungsleitung zum Drucksteigerungspumpwerk Zell (DPW) ab. „Hinter“ dem DPW beginnt die Hochzone (HZ), die den überwiegenden Teil der Gemeinde Albaching umfasst.

Im Ortsteil Fuchsthal ist eine bestehende Versorgungsleitung durch einen Schieber getrennt, sodass hier eine weitere Trennung der HZ von der TZ erfolgt.

Die gesamte Anlage wird durch eine Fernwirkanlage (System Schramml) mit SMS-Alarmierung überwacht. Im Falle des Über- bzw. Unterschreitens von vorgegebenen Grenzwerten wird per SMS der diensthabende Mitarbeiter alarmiert.

Wasserhärte
Statistik
Technik und Ausstattung
Untersuchungsberichte

Untersuchungsberichte - Wasserversorgung der VG Pfaffing

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.