Sprungziele

Neubau eines Trinkwasserhochbehälters in Stauden

Die Verwaltungsgemeinschaft Pfaffing errichtet derzeit einen neuen Trinkwasserhochbehälter sowie ein Drucksteigerungspumpwerk. Die Finanzierung der Baumaßnahmen erfolgt über einmalige Beiträge. Der Wasserpreis bleibt davon unberührt und stabil.

Dieser neue Hochbehälter mit einem Fassungsvermögen von 2.500 m³ ist deutlich größer als der bisherige Behälter mit 600 m³ aus den frühen 1970er Jahren und verbessert mit mehr als dem Doppelten des Spitzentagesbedarfes an heißen Sommertagen die Versorgungslage deutlich. Auch das Drucksteigerungspumpwerk mit Notstromversorgung bei Fuchsthal erhöht die Versorgungssicherheit der Hochzone.

Die Finanzierung der Baumaßnahmen erfolgt nach reiflicher Überlegung und eingehender Beratung mit Beschluss der Gemeinschaftsversammlung zu 85% über einmalige Verbesserungs- und zu 15% über Herstellungsbeiträge. Dabei werden Verbesserungsbeiträge von so genannten Alt-Anschließern und Herstellungsbeiträge von zukünftigen, neu herzustellenden Anschlüssen für Neubauten und Geschossflächenmehrungen erhoben.

Die Beiträge werden nach der Grundstücks- und Geschossfläche berechnet. Die Geschossfläche wird nach dem Außenmaß des Gebäudes in allen Geschossen (auch Keller und ausgebautes Dachgeschoss) berechnet. Um bestmögliche Flexibilität zu ermöglichen und die Zahlungen zu erleichtern, kann der Verbesserungsbeitrag in drei Raten beglichen werden.

Alle betroffenen Grundstückseigentümer erhalten derzeit ein Informationsschreiben mit den der Verwaltungsgemeinschaft bekannten Grundstücks- und Geschossflächen zur Kontrolle.

Die häufigsten Fragen und Antworten:

F: Ich habe doch weniger „Wohnfläche“ als das Geschossflächenblatt ausweist?
A: Der Beitrag ist nach der „Geschossfläche“ (= Außenmaß) zu berechnen. Keller werden ebenfalls angesetzt.

F: Mein Dachgeschoss ist in Teilbereichen niedriger als 2 m. Ist diese Fläche auch „voll“ beitragspflichtig?
A: Ja, auch im ausgebauten Dachgeschoss gilt das „Außenmaß“ unabhängig von der Deckenhöhe. Ausnahme: Das Dachgeschoss wurde nicht vollständig ausgebaut, oder es wurde innerhalb der Außenmauer eine zweite Mauer errichtet (sog. „Schlupfspeicher").

F: Wird die Geschossfläche von Garagen und Nebengebäuden auch berechnet?
A: Garagen sind nur beitragspflichtig, wenn sie an die Wasserversorgung angeschlossen sind. Hierzu muss der Wasserhahn oder das Waschbecken in der Garage montiert sein.

F: Wie teile ich der Gemeinde den Anschluss der Garage mit?
A: Dem Informationsschreiben der Gemeinde liegt ein Fragebogen zur „Anschlusssituation“ der Garage bei. Den Fragebogen entsprechend ausfüllen und der Verwaltungsgemeinschaft zurückgeben (Post, Fax, Mail, Foto).

F: Ich habe mein Dachgeschoss ausgebaut, finde die Flächen aber nicht auf dem Aufmaßblatt?
A: Der Großteil der Dachgeschossausbauten ist baugenehmigungsfrei, sind aber der Gemeinde anzuzeigen, da diese beitragspflichtig sind. Wir bitten deshalb um eine entsprechende Mitteilung falls die Flächen auf dem Aufmaßblatt fehlen.

F: Wird der Beitrag von meinem Konto abgebucht?
A: Nein, die Beiträge müssen rechtzeitig überwiesen werden.

F: Ich kann den Beitrag nicht in voller Höhe leisten. Gibt es eine Ratenzahlung?
A: Der Beitrag wird in drei Raten festgesetzt. Sollten Sie diese Raten nicht rechtzeitig leisten können, wenden Sie sich bitte an die Gemeindekasse (Frau Schweiger: Telefon: 08076-919823). Warten Sie aber zunächst den Beitragsbescheid ab.

F: Wann sind die Beiträge zu bezahlen?
A: Sie erhalten innerhalb der nächsten Wochen nach dem ersten Anschreiben einen Beitragsbescheid mit der Festsetzung des vorläufigen Beitrags und der ersten beiden Raten (50 % und 40 %) mit Fälligkeitstermin. Nach Fertigstellung des Hochbehälters wird der endgültige Beitrag berechnet und Sie erhalten den Schlussbescheid. Dieser wird voraussichtlich Mitte 2023 zugeschickt. Die Schlusszahlung ist innerhalb eines Monats zur Zahlung fällig.

Bilder zum Bau des Wasserhochbehälters

Bauplatz-Vorbereitung, Februar 2022
Spatenstich, März 2022
Baugrube, Juni 2022
Baugrube, Juli 2022
die ersten Wände sind gesetzt, Juli 2022
Detail Bodenplatte, Juli 2022
Bodenplatte, Juli 2022
Luftbild Rohbau, August 2022 (Bildautor: Georg Barth)
Luftbild Baustelle, August 2022 (Bildautor: Georg Barth)
Außenwand Süd, September 2022
Beginn Dachkonstruktion, September 2022
Außenansicht Nord-West, September 2022
Luftaufnahme, November 2022
Abriss alter Hochbehälter, November 2022
Abriss alter Hochbehälter, November 2022
Außenansicht, Januar 2023
geplanter Innenbereich mit Hochbehälter (Beispiel-Foto)
geplanter Innenbereich mit Hochbehälter (Beispiel-Foto)

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.